We are right up to date for you.

Aktuelles


Wechsel in der Technischen Leitung in Nördlingen

Nach über 6 Jahren der erfolgreichen technischen Führung verlässt Herr Christian Martsch zum 30. April 2016 das Unternehmen und übernimmt eine neue Führungsaufgabe in der Papier- und Wellpappe-Herstellung.

Die Technische Leitung in Nördlingen übernimmt zum 01. Mai 2016 Herr Peter Frank, der seit 20 Jahren für die Ferdinand Walcher & C.F. Rees GmbH tätig ist.

Wir danken Herrn Martsch für seinen unermüdlichen und erfolgreichen Einsatz für das Unternehmen und wünschen gleichzeitig Herrn Frank viel Erfolg bei der Umsetzung der sich gesteckten Ziele.

Takeover of Ferdinand Walcher & C.F. Rees GmbH

Concerning the takeover of Ferdinand Walcher & C.F. Rees GmbH, please take note of the following public statement made by our partner:

Dear Sir / Madam,

We are pleased to inform you that, effective as of 01 January 2016, PrintPack 2 GmbH shall be acquiring all shares of Ferdinand Walcher & C.F. Rees GmbH located in Heidenheim. The shareholder up to this point was Ludo Fact GmbH registered in Jettingen. PrintPack 2 GmbH belongs to the Brinkhege Group.

Under the umbrella of PrintPack 2 GmbH, in the future, the company Walcher & Rees will remain legally independent in addition to the other printing houses also belonging to the Brinkhege Group, such as "Rahning” and "Engelhardt-Etikett”.

Walcher & Rees produces wet-glue labels made of paper for the food and beverage industry as well as special products for the gaming industry (www.walcher-etiketten.de).

As a printing house, Rahning is known for a wide range of packaging films for the food industry as well as a producer of IM labels for the highest demands, manufactured and subsequent processed by means of gravure and web-offset printing. (www.rahning.de).

Engelhardt is a producer of high quality beverage and IM labels made of synthetic material and paper with associated subsequent processing (www.engelhardt-etikett.de).

Your contact persons at Walcher & Rees shall remain the same. Thereby, we are placing a focus on continuity.

The current management, composed of Mr. Horst and Fabian Walz, shall remain active until the end of the year. 

We are looking forward to continuing our positive and successful collaboration with you.

Best regards,
Heiner Brinkhege Beteiligungsgesellschaft mbH & Co. KG
Heiner Brinhege, Josef Rothlübbers

Neue Heidelberger Software senkt Material und Kosten im Druck

Heidelberger Druckmaschinen AG, Dienstag, 30. Juni 2015

Wie Deckweiß gemessen und geregelt werden kann

  • Das Farbmesssystem Prinect Image Control von Heidelberg bietet umfangreiche Funktionen für Verpackungs- und Akzidenzdrucker
  • hohe Materialeinsparungen durch Messen und Regeln ohne Druckkontrollstreifen
  • Option „Proof Match“ sorgt für größtmögliche Gleichmäßigkeit von Nutzen auf den Bogen sowie die Anpassung von Proof und Druck
  • Rüstzeiten werden reduziert durch direkte Regelung von Deckweißfarben auf metallisierten und transparenten Bedruckstoffen

Bild: Josef Stelzle, Abteilungsleiter Engelhardt Druck, kann jetzt mit Prinect Image Control das Deckweiß mit Aluminium bedampften Etiketten automatisch messen und regeln.

Deckweiß im Offsetdruck gleichmäßig zu drucken, war für den Verpackungs- und Etikettendruck eine unüberwindbare Herausforderung. Bisher hing die Qualität der Druckfarben davon ab, wie gut der Drucker das Deckweiß visuell einrichtete und hielt. Mit dem neuen Farbsystem Prinect Image Control kann das Deckweiß nicht nur gemessen und angezeigt werden – es wird auch geregelt.

Das gilt auch für Deckweiß, das beim Folien- und Konterdruck in verschiedenen Werken gedruckt werden muss. Im Druckbild wird es in der Regel von Buntfarben über druckt, deshalb wird ausschließlich im Druckkontrollstreifen gemessen. Es genügt ein Messfeld pro Deckweiß.

„Wir drucken Etiketten auf mit Aluminium bedampftem Papier von der Rolle. Fürs Messen und Regeln von Buntfarben setzen wir schon lange Farbmesstechnik von Heidelberg ein, während das Deckweiß nach einer von uns entwickelten Methode auf Alu mit dem Handdensitometer gemessen und manuell geregelt werden musste“, so der Abteilungsleiter von Engelhardt-Druck (EE) in Nördlingen.

Die EE-Methode wurde mit Heidelberg entsprechend weiterentwickelt. Das Deckweiß wird erstmalig automatisch mit dem Prinect Image Control gemessen und geregelt. Es wird schneller stabil und bleibt gleichmäßiger – auch bei Buntfarben. Das spart fünf bis zehn Minuten pro Auftrag. Durch die spektrale Messtechnik werden außerdem Farbverschmutzungen viel früher erkannt. Ziemlich beeindruckend.

Engelhardt Etikett erweitert Produktionskapazitäten

Acht neue Arbeitsplätze wurden für die Herstellung von Getränkeetiketten jetzt in Nördlingen eingerichtet. Knapp zwei Millionen Euro wurden außerdem in eine Druckmaschine investiert, die die zuverlässige Kundenbelieferung in der Hochsaison gewährleistet. Gleichzeitig wird die Auslastung der vorhandenen Produktionskapazitäten optimiert und die Fertigungsprozesse effizienter. Der Heidelberg Speedmaster Fünffarben Offsetdruckmaschine soll ab Anfang April in Betrieb genommen werden. Eine Investition in die Weiterverarbeitung folgt Mitte des Jahres.

Peel-Off, now available for IML labels

Engelhardt is long established as a supplier of paper IML labels for the packaging market. After the last major innovation (metallised IML paper labels for margarine packaging, for use on both tub and lid), Engelhardt is proud to announce the launch of another new innovation.

The conventional paper IML labels fuse with the polypropylene during injection moulding, and offer excellent adhesion to the pack they are decorating. In the past, consumers were unable to detach the paper from the polypropylene.

Engelhardt’s development department has now successfully modified the back of the paper IML labels so that the labels can be removed again after injection moulding. The Peel-Off coating applied to the reverse ensures both good adhesion and easy peeling.  According to the technologists, a Peel-Off coating can be regarded just like a zip fastener in terms of how it works.

This development can be exploited for marketing as the reverse of the label can be used as an advertising and information surface. It is ideal for recipes or promotional campaigns, such as our lottery numbering which was applied using the inkjet method. The thickness of the plastic walls can be adapted according to the paper weight to achieve the necessary rigidity. Thus the proportion of the packaging made from fossil carbon (polypropylene) can be reduced in favour of renewable cellulose. The ability to separate the paper label from the plastic container is also interesting with respect to recycling and the associated charges.

An application based on this development will be presented by the companies Arburg, Uniplast and Müller at this year’s Fakuma from 14 - 18 October in Friedrichshafen (Hall A3, Arburg stand 3101).  A card label was selected as the backing for the Peel-Off coating. This is formed into a cup with a minimal wall thickness.  This packaging has several advantages over conventionally produced cups:

  • Stable IML card label creates high wall rigidity
  • Smaller percentage of PP, so reduced carbon footprint
  • Excellent recycling properties due to separation of PP and Card
  • Reverse of label is used as an advertising surface

We will be pleased to talk to you in person if you have any questions, suggestions or your own specific ideas for this new product. 

Source: Press release from Müller for Fakuma trade fair, October 2014